Das Gemüse wächst im Hochbeet hervorragend: Die Kohlköpfe sind hier etwas zu eng gesetzt und überragen den Salat. Die Salatköpfe können schon bald geerntet werden. Hinten gedeihen Tomaten und Paprika.

Gemüse und Kräuter im Hochbeet anbauen – meine Erfahrungen

Das schöne an einem Hochbeet ist, das man jedes Jahr neuen Gemüse- und Kräuteranbau ausprobieren kann. Dabei habe ich in jeder Garten-Saison etwas dazugelernt. Hier sind meine Erfahrung aus den ersten Jahren.

Die Gemüse- und Kräuter-Arten im Hochbeet in der Übersicht:

Salat: Mit Salat-Sorten kann früh im Jahr gestartet werden, nach Ernten der ersten großen Salat-Köpfe am besten eine zweite Runde Anfang Juni mit neuen Setzlingen anschließen. Auf Schnecken achten, gerade wenn die Köpfe jung sind, und diese absammeln.

Frischer Salat - erste Ernte noch im Mai

Bereits Ende Mai gab es die erste Ernte: Frischer Salat aus dem Hochbeet

Kohl-Arten: Wachsen sehr gut – aber bedenken: Kohl wird sehr groß, braucht viel Platz – für Standard-Hochbeete daher nicht ideal.

Tomaten: Wachsen hervorragend und erreichen schnell enorme Höhen. Am besten auf der hinteren, sonnenabgewandten Seite des Beets anpflanzen, damit andere, kleinere Pflanzen nicht im Schatten stehen. Regelmäßiges Ausgeizen nicht vergessen, gerade aufgrund des schnellen Wuchses. Ausbreitung eindämmen, damit die Kraft in die Früchte geht.

Auch für Tomaten großzügig Platz einplanen und nicht zu eng bepflanzen (mindestens 30 cm Abstand). Im feuchteren Spätsommer die Pflanzen vor direktem Regen schützen, zum Beispiel durch eine Folie. So lassen sich Tomaten bis in den Herbst (Oktober!) ernten.

Tomaten reifen im Hochbeet schnell heran.

Tomaten reifen im Hochbeet schnell heran und tragen viele Früchte.

Paprika: Nicht zu früh im Frühjahr setzen, da frostanfällig. Anschließend sehr gutes Wachstum, für ausreichend Sonne und Wasser sorgen, ähnlich wie bei Tomaten. Paprika entwickeln im Spätsommer neue Blüten, die bis in den Oktober noch zu Früchten heranreifen.

Gurken: Eignen sich sehr gut, brauchen aber ebenfalls viel Platz und Rankhilfen. Suchen Sie das Hochbeet nach Schnecken ab, wenn es feucht ist.

Kürbisse: Gedeihen richtig gut, breiten sich schnell aus und nehmen natürlich Fläche in Anspruch. Daher gegebenenfalls umsetzen in eigene Kübel oder freie Beete im Garten.

Zucchini: Werden riesengroß, brauchen Platz, am besten am Rand setzen. Mit der Ernte ab Ende Juni konnten wir auch die Nachbarn versorgen.

Mangold wächst ebenfalls hervorragend.

Kräuter Grundsätzlich gut, achten Sie darauf, die Kräuter nicht zu stark zu wässern – am besten einen eigenen Bereich im Hochbeet vorsehen, denn zum Beispiel Tomaten brauchen viel mehr Wasser. Schnittlauch verträgt viel Wasser, mein Basilikum hatte sich im Sommer auch wunderbar entwickelt. Andere Kräuter, gerade aus südlichen Regionen, lieben es zwar sonnig, aber eher trocken und nährstoffarm, für diese Pflanzen ist das Hochbeet nicht ideal – Salbei, Thymian, Rosmarin, Dill würde ich separat setzen.

Fazit: In erster Linie setze ich auf Starkzehrer, dafür eignet sich das Hochbeet besonders.

Neu aufgebautes Hochbeet - frisch im Frühling bepflanzt

Neu aufgebautes Hochbeet – frisch im Frühling bepflanzt

Incoming search terms:

Speak Your Mind

*