Wespen klettern aus Ihrem Versteck im Garten

Wespen oder Wespennest im Garten – was wirklich hilft

Wespen können im eigenen Garten in den Sommermonaten zur Plage werden. So mancher Grillabend wird dann schnell abgekürzt oder ins Haus verlagert. Gerade die immer häufigeren milden Winter sorgen im folgenden Sommer für die Ausbreitung der Insekten. Wir haben Tipps und praktische Verhaltensregeln, damit Wespen nicht zur lästigen Plage am Haus, auf  Terrasse, Balkon oder im Garten werden.

Besonders von Juli bis September geht die Hochsaison für Wespen und artverwandte Insekten. Zunächst einmal ist wichtig, dass die meisten Wespen-Arten weder aggressiv oder sogar gefährlich werden. Allein in Deutschland gibt es ein Dutzend Wespenarten, nur die Gemeine Wespe (vespula vulgaris) und die Deutsche Wespe fallen hierbei in die Kategorie „Störenfried“.

Zum Teil handelt es sich auch um Hummeln oder Bienen-Arten, die fälschlicherweise als gefährlich eingestuft werden. Denn diese Insekten werden in der Regel nicht aggressiv und kümmern sich nicht um Menschen.

Speisen und Getränke abdecken und wegräumen

Erster Tipp: Halten Sie Ihre Speisen und Getränke, die sie im Freien auftischen, abgedeckt. So gehen Sie einerseits sicher, dass keine Wespe darauf landet und gleichzeitig auch, dass der Geruch überhaupt erst Wespen anzieht. Denn vor allem der Geruch von Fleisch und Süßspeisen (wie Kuchen oder Marmeladenbrötchen) zieht die Tiere an. Decken Sie offene Getränke ab, trinken Sie nicht direkt aus der Flasche, für Kinder bietet sich ein Strohhalm an.

Wenn sie das Essen oder Grillen beendet haben, packen sie am besten die Reste schnell weg, damit verliert ihr Standort für die Wespen an Attraktivität.

Wespen vom Essplatz weglocken

Alternativ stellen Sie während des Essens eine Schale zum Beispiel mit ein paar zerdrückten Weintrauben oder mit anderen Früchten abseits ihres Essplatzes, so dass die Wespen diesen Ort statt ihres Tellers oder Glases ansteuern.

Ganz wichtig: Bleiben sie gelassen

Sind trotzdem die ersten Wespen in der Luft und umfliegen das Essen, bleiben sie ruhig: Vermeiden Sie hektische Bewegungen, da Wespen so etwas als Angriff deuten und nur in diesen Fällen aggressiver werden. Ebenso wenig sollten sie die Tiere anpusten, auch dann fühlen sich Wespen möglicherweise bedroht.

Ein Wespennest – was nun?

Finden Sie ein Wespennest im Garten, planen Sie das weitere Vorgehen sorgfältig und reagieren Sie nicht überstürzt: Zumeist handelt es sich um ein Nest von ungefährlichen Wespen-Arten. Ist zudem der Standort abgelegen und wenig störend, sollte das Nest erstmal dort bleiben.

Wespen-Staat besteht nur einen Sommer

Bedenken Sie, dass Wespen nur einen Sommer lang leben, bis auf die Königin sterben die Wespen nach den ersten Tagen mit Nachtfrost. Das heißt für Sie, dass ein Vorgehen gegen Wespennestern im Spätsommer nicht mehr notwendig ist.

Beobachten Sie zudem das Aussehen und Verhalten der Wespen, inwiefern es sich bei den Bewohnern wirklich um die Gemeine Wespe oder Deutsche Wespe handelt und sie die Tiere wirklich stören. Wespen können durchaus nützliche Gartenbewohner sein: Denn sie fangen und fressen Fliegen und Raupen und helfen somit eine Plage zu vermeiden.

Professionelle Hilfe bei einem Wespennest

Wer allerdings von Wespen im Sommer regelrecht belagert wird, der sollte sich professionelle Hilfe holen, denn das Entfernen bzw. Umsiedeln eines Wespennests ist nicht ungefährlich. Spielen zum Beispiel häufig Kinder in einem Areal mit Wespennest, sollten Sie eine fachgerechte Entfernung ins Auge fassen. Diese sollte ökologisch sorgsam durchgeführt werden. Ausführliche Infos dazu bietet der Naturschutzbund NABU: „Es geht auch ohne Gift“

Wirksame Hausmittel – Mit Kräutern Wespen vertreiben

Wer sich direkt präventiv vor einem Wespenangriff schützen will, der kann sich auch verschiedener Sprays oder Öle bedienen. Hierbei gibt es auch effektive natürliche Mittel, wie etwa Nelkenöl, welches auf die Haut gerieben wird.

Zahlreiche Pflanzen und Kräuter sollen Wespen fernhalten: Ein Basilikum, Gewürznelken, Zitronen auf dem Tisch oder als Bäumchen auf der Terrasse, Lavendel, Minze oder Thymian. Probieren Sie es aus – es sind für Menschen wohlriechende Pflanzen, Wespen meiden Sie – ob im Blumentopf, Beet oder als Strauß auf dem Terrassentisch. Auch Tomaten-Stauden mögen Wespen und Fliegen nicht.

Mit Kaffeepulver Wespen vertreiben

Neuerdings wird des öfteren darüber berichtet, dass Kaffeepulver Wespen vertreibt. Dazu eine kleine Schale mit Kaffeepulver auf den Terrassentisch stellen, das Pulver anzünden – und die Wespen machen wohl einen großen Bogen um diesen Bereich. Vorteil ist dabei zudem, dass der aufsteigende Kaffeeduft für Menschen angenehm riecht.

Parfüm und grelle Kleidung vermeiden

Dagegen können starke Parfüms oder bunte Kleidung die Tiere eher anziehen. Weiße Kleidungsstücke sind beispielsweise grellen Farben vorzuziehen.

Hornissen – Helfer gegen Wespen

Übrigens: Hornissen – eine sehr große Wespen-Art – sehen zwar gefährlich aus, sind aber Menschen gegenüber friedlich und können durchaus nützlich sein bei einer Wespenplage. Denn Hornissen jagen kleinere Wespen, um Futter für ihren Nachwuchs zu bekommen. (Tipps und Infos zu Hornissen im Garten).

Ausführliche Infos und Rat zum Thema Wespen vom Naturschutzbund Deutschland NABU: So gehen Sie mit Wespen richtig um

Bildquelle: Susanne Schmich/ pixelio.de

Incoming search terms:

Comments

  1. Anabell says:

    Ein sehr informativer Beitrag. Man sollte in der Tat die Finger von Wespennestern lassen.

    Zum einen gebe ich Wespen-Freund recht, dass häufig grundlos Panik beim Auffinden eines Wespennestes gemacht wird. Solange man die Tiere nicht bedrängt oder anpustet sind sie alles andere als aggressiv. Zum anderen sollte man immer einen Profi zu Rate ziehen, wenn ein Wespennest in unmittelbarer Nähe der Wohnung entdeckt wird. Ein aufgebrachter Wespenschwarm ist nämlich auch für Nicht-Allergiker kein Spaß…

  2. Sehr schöner Beitrag. Im Sommer essen wir oft draußen auf der Terrasse und im letzten Sommer haben wir dann gemerkt, dass vermehrt Wespen an unserem Tisch aufgetaucht sind. Erst dann haben wir das Wespennest entdeckt. Da wir leider nicht wirklich wussten was genau wir tun sollten, haben wir einen Profi für die Wespenbekämpfung (schädlingsbekämpfung-folte.de/wespenbekaempfung) bestellt, der uns dann geholfen hat.

  3. Wespen-Freund says:

    Sehr schöner Beitrag!
    Ich finde die „Aufklärung“ im Bereich Wespen und Wespennester extrem wichtig. Viel zu oft wird grundlos panisch reagiert. Und durch wildes Gefuchtelt werden die Tiere natürlich ängstlich und könnten sich wehren.
    Leider gibt es auch viele Profis die selbst Nester, von denen keine Gefahr ausgeht, entfernen – um daran zu verdienen.

    An alle Leser: Denken Sie daran, dass die Tiere vor allem nützlich sind, und nicht per se gefährlich werden!

  4. Andreas says:

    Da es sich um einen Beitrag zur Bekämpfung der „Plagegeister“, also der Wespen handelt, finde ich es nicht in Ordnung, dass Sie ein Bild verwenden auf dem Bienen zu sehen sind.
    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Sie ein Bild verwenden würden auf dem Wespen zu sehen sind.
    Danke!

    Hallo Andreas,

    wir ändern das, danke für den Hinweis!

    Beste Grüße
    Das Garten-freunde-Team

Speak Your Mind

*