Ein Hochbeet anlegen in wenigen Schritten

Hochbeet anlegen

Die Vorteile eines Hochbeetes sind in wenigen überzeugenden Punkten zusammengefasst: Es ermöglicht ein ideales Gärtnern ohne Bücken und einen bis zu 3 mal höheren Ertrag durch die bessere Erwärmung des Beetes. Grund ist die Sonneneinstrahlung von mehreren Seiten und damit die Verrottungswärme für die Befüllung des Beetes. Daher kann im Frühling ca. 4-6 Wochen früher bzw. im Herbst 4-6 Wochen länger geerntet werden – und das ohne chemische Düngung – durch die natürliche Nährstoffzufuhr aus der Befüllung. Auch der Befall von Ungeziefer (z.B. Schnecken) und Unkraut wird eingedämmt. Mit einem feinmaschigen Maschendraht unter dem Hochbeet lassen sich sogar Maulwurf und Wühlmaus fernhalten.

Der Anbau von Gemüse ist im Hochbeet auch auf ungünstigen Böden, felsigem oder gepflasterten Untergrund und selbst auf einem Balkon möglich. Lange Haltbarkeit und der Einsatz als Blickfang im Garten oder als Abgrenzung und Gestaltungselement in Höfen überzeugen auch den Hobby- und Balkongärtner.

Zudem gärtnern sie nach Aufbau eines Hochbeets in der richtigen Höhe rückenschonend: Die Pflanz-Arbeiten werden bequem im Stehen erledigt, sie sparen sich mühsames Bücken und Knien, das bei der Pflege von klassischen Beeten notwendig ist.

Benötigte Materialien

Hochbeete werden in der Regel aus langlebigem, behandelten Holz (z. B. Douglasien–Holz) hergestellt, welches der natürlichen Verrottung weniger stark ausgesetzt ist als einfache Weichhölzer. Eine Innenverkleidung aus PE-Folien ergänzt die Ausstattung. Durch den normalerweise sehr einfachen Steckaufbau ist es möglich, das Hochbeet nach ca. 4 bis 6 Jahren (danach ist der Verrottungsvorgang der Befüllung abgeschlossen) abzubauen,  umzusetzen und wieder neu aufzubauen. Natürlich sind auch Produkte aus Kunststoff, Edelstahl und in Gabionen-Form erhältlich.

Aufbau des Hochbeetes

Um eine optimale Ausnutzung der Sonneneinstrahlung zu erreichen, legt man das Hochbeet idealerweise in Nord-Süd-Richtung an. Zuerst sollten Sie einen feinmaschigen Maschendraht (verzinkt) unter dem Hochbeet auslegen, welcher das Eindringen vom Wühlmäusen und Maulwürfen verhindert.

Nun graben Sie bei Anlage auf Grasboden den Bereich, in dem das Hochbeet aufliegt, zum Schutz gegen Feuchtigkeit ca. 10 bis 20 Zentimeter tief aus und füllen mit Kies mittlerer Körnung auf. Sie können aber auch Betonpflastersteine auslegen, die mit einem Streifen Mauersperrbahn zum Schutz gegen Feuchtigkeit belegt werden. Dann wird entsprechend der Herstelleranleitung das Hochbeet aufgebaut.

Anschließend sollte das Hochbeet zum Schutz vor Feuchte und zur Hinterlüftung der Holzbohlen mit einer Grundmauer-Noppenbahn aus PE (Noppen zeigen zum Holz / nach außen) ausgekleidet werden.

 

Befüllung des Hochbeets:

Befüllt wird ein Hochbeet nach diesem Schema mit jeweils ca. 20 cm hohen Schichten:

1. Schicht: etwas gröbere Äste – darauf kleinere Zweige und Sträucherschnitt

2. Schicht: z.B. Grünabfälle, Laub, Grassoden, aber auch Pappkarton

3. Schicht: unverrotteter Kompost oder Mist als natürlicher Dünger

4. Schicht: fertige Komposterde und Garten-/ Humuserde gemischt im Verhältnis 1:1

Hochbeet befüllen

Hochbeet befüllen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fertig! Nun können Sie mit dem Bepflanzen beginnen und hoffentlich bald die erste Ernte einfahren.

fertiges Hochbeet

Fertiges Hochbeet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine noch ausführlichere Montageanleitung für das Hochbeet gibt es bei WeltdesGartens.

Hochbeet winterfest machen

Wenn die letzten Früchte im Herbst geerntet sind, schneiden Sie die Pflanzen zurück, entfernen faule Pflanzenteile und lassen das Hoch-Beet ruhen. Dabei können die restlichen Wurzeln und Pflanzen als Mulch im Beet bleiben. Im kommenden Frühling wird der Humus dann umgegraben und mit frischem Kompost angereichert.

Abmessungen und Preise:

Verfügbare Abmessungen richten sich nach dem Hersteller. Hier nur einige Beispiele:

Standart-Beet (LxBxT): 2,5m x 1,20m x 0,75m

Balkon-/ Kräuter- oder Blum-Hochbeet (LxBxT): 1,0m x 0,60m x 0,60m

Die Preise beginnen bei ca. 50,- € und richten sich ganz nach den verwendeten Materialien, der Gestaltung und den Abmessungen und können für qualitativ hochwertige Ausführungen auch mehrere hundert Euro betragen.

Wie andere Gemüse-Sorten auch eignen sich Tomaten – neben dem klassischen Anbau im Beet – auch gut fürs Hochbeet.
Eine weitere spannende Garten-Idee: Einen Duftgarten anlegen und bepflanzen

 

Foto 1: Brigitte Bamberger / flickr
Foto 2: London Permaculture / flickr
Foto 3: anemone_neu / flickr

Incoming search terms:

Comments

  1. bernd p says:

    Foto “Hochbeet befüllen” ist nich soo toll die Dame hat die Noppenbahn vergessen.

  2. Super Artikel, danke für die Tipps. Habt ihr auch Erfahrung mit Hochbeeten aus Kunststoff? Was taugen diese? Danke

  3. Ausgezeichnete und hilfreichen Beitrag … ich bin so froh, nach links Kommentar zu diesem Thema.

  4. Hi,
    hab auch meinen Hochbeetbau mal online gestellt.
    Evtl. die ein oder andere Anregung zu finden.

    http://martins-gartenprojekte.blogspot.de/

    Viel Spaß
    -Martin-

  5. Hier noch ein Tipp zum Befüllen:
    Mischen Sie unter die einzelnen Schichten Terra-Preta-Substrat oder Terra-Preta-Kompoststarter.
    Damit fördern Sie die Vererdung der Hochbeetfüllung.

Jetzt kommentieren

*