Kompost im Garten sammeln – aber wie?

Komposter

Wer seinen Humus im Garten mit wertvollen Nährstoffen füttern möchte, der sollte auf das Kompostieren setzen. Allerdings kommt es hier auf die richtige Mischung an, damit der Kompost im Garten mehr als nur ein Abfallberg ist. Wie ihr Kompost im Garten richtig sammelt? Wir verraten es euch!

Kompost im Garten anlegen – Schritt für Schritt

Der Frühling bietet sich beispielsweise hervorragend zum Kompostanlegen an. Bereits in wenigen Schritten ist der Vorsatz in die Tat umgesetzt. Wir haben euch eine praktische Übersicht erstellt, bei der ihr kurz und knapp erfahrt, was beim Anlegen eines Komposthaufens zu beachten ist.

    1. Kompostbehälter erhaltet ihr in den unterschiedlichsten Ausführungen und Preisklassen. Dabei muss es nicht gleich die teure Luxusvariante sein. Lasst euch am besten im Gartenfachhandel beraten oder baut euch mit etwas handwerklicher Fingerfertigkeit ein einfaches Kompostsilo.
    2. Wählt für euren Komposter einen ebenerdigen und halbschattigen Standort. Dabei solltet ihr zum Nachbargrundstück mindestens einen halben Meter Abstand einhalten.
    3. Für das Anlegen des Kompostes solltet ihr zuerst eine unterste Schicht anlegen, die mit lockerer Erde und groben Materialien aufgestockt wird, damit an dieser Stelle Sauerstoff in die Anlage gelangen kann.
    4. Die darauffolgenden Schichten sollten abwechselnd angelegt werden, zum einen mit Garten- und zum anderen mit Küchenabfällen. Gut ist zum Beispiel auch ein Wechsel zwischen Laub und Grasschnitt – die Mischung macht’s und beschleunigt den Kompostierprozess. Lest hier, welche Abfälle in den Kompost gehören. Mit Hilfe von Brennnesseljauche wird die Verrottung vorangetrieben. Wenn ihr bereits einen Komposter im Garten habt, könnt ihr auch Material von diesem Kompost hinzufügen.

Kompost im Garten schneller verrotten lassen

Neben dem klassischen Kompostbehälter (meist aus Holzlatten) gibt es immer mehr Schnellkomposter oder Thermokomposter. Was es mit diesen Kompostern auf sich hat, erfahrt ihr im Artikel: Welche Möglichkeiten zur Kompostierung gibt es?

Bildquelle: solylunafamilia | Flickr (CC BY 2.0)

Incoming search terms:

Comments

  1. Wir wollen dieses Jahr auch wieder einen neuen Komposthaufen anlegen. Danke für die Tipps! Liebe Grüße, Kathreen von „Mach mal“

  2. Bereits nach etwa sechs Monaten ist eine Umsetzung des Kompostes unabdingbar. Dabei sollten Sie den Materialkern nach außen setzen und den äußeren Teil nach innen. Nach einem Jahr können Sie die neu gewonnene Gartenerde einsetzen.

Trackbacks

  1. Welche Abfälle gehören in den Komposter? - Gartenpflanzen - Garten-Freunde sagt:

    […] jede Abfälle eigenen sich für Ihre Kompostierung im heimischen Garten, denn der Kompost kann den Biomüll nicht ersetzen. Nutzen Sie gezielt Ihre wertvollen […]

Jetzt kommentieren

*