Gartenarbeit im Herbst – was jetzt zu tun ist

Astern leuchten in der Herbstsonne

Herbst im Garten-Jahr: Die Sonnenstunden werden deutlich weniger, dafür nimmt die Niederschlagsrate zu und die Temperaturen sinken. Nachts teilweise sogar auf Null Grad Celsius. Um den Garten auf die neue Saison vorzubereiten und damit zu garantieren, dass die Blumen und Sträucher im nächsten Jahr wieder in voller Pracht erblühen, haben wir einige gute Tipps für Sie.

 

An welche Garten-Regeln muss ich mich halten?

Zu diesen Regeln zählt das Verständnis für die Blütezeiten. Sollen also im nächsten Jahr möglichst früh die ersten Knospen die Erdoberfläche erreichen, dann muss man dieses Jahr bereits tätig werden. Es bietet sich an bereits im Herbst die Blumenzwiebeln von Schneeglöckchen und von Krokussen einzusetzen. Auch andere Frühblüher sollten schon jetzt gepflanzt werden. In der Gartendatenbank wird eine Übersicht vieler Frühblüher gegeben. Auch die sogenannten wurzelnackten Pflanzen sollten bereits jetzt gepflanzt werden. Hierzu zählen Obstbäume wie zum Beispiel:  Apfel, Aprikose, Pfirsich und Pflaume. Aber auch Baumarten wie: Esche, Buche, Birke, Box Elder, Trompetenbaum, Rosskastanie, Linde, Ahorn, Eiche, Pappel, Platane, Tulpenbaum, Trauerweide, Mandel, Haselnuss und Walnuss. Zudem zählen folgende Blütepflanzen zu den wurzelnackten Pflanzen: Kirsche, Holzapfel, Forsythie, Geißblatt, Flieder, Pflaume, Quitte, Schneeball und Weigelie.

Auch für Staudenpflanzen und Gräser ist im Herbst die Zeit gekommen. Werden sie frühzeitig gepflanzt, so können sie im nächsten Frühjahr freudig sprießen.

Da der Rasen in den meisten Gärten die größte Fläche einnimmt, sollte auf seine Gesundheit Wert gelegt werden. Um gelbe Flecke auf dem Rasen zu vermeiden, sollte man unbedingt alle Abfälle die im Herbst anfallen, wie zum Beispiel Laub von der Rasenfläche befreien. Sobald die kalte Jahreszeit einsetzt, sollte man den Rasen nicht mehr so häufig betreten wie im Sommer, da dieser davon enorme Schäden nehmen kann. Um den Rasen zusätzlich zu schonen sollte man im Herbst den letzten Schnitt vornehmen. Alle Tipps zur Rasenpflege im Herbst

Im folgenden Abschnitt betrachten wir die Gartenbeete und die Kübelpflanzen. Um die Beete, insbesondere die Erde auf das folgende Frühjahr vorzubereiten, ist die Erde zunächst umzugraben und im besten Fall sollte diese auch direkt mit Mulch, Mist oder Hornspäne gedüngt werden.  Somit ist auch die Erde in den Beeten optimal auf die neuen Aufgaben der neuen Pflanz-Saison gerüstet. Wie jedes Jahr, ist es auch diesen Herbst wieder so weit. Die kälteempfindlichen Kübelpflanzen müssen wieder ins Haus, oder an einen anderen Ort gebracht werden. Es ist jedoch zu beachten, dass sie auch um Winter genug Licht bekommen. Die Kübelpflanzen wollen auch ich Winter Wasser, also nicht vergessen regelmäßig zu gießen.

Gut das es noch die Nadelgehölze und immergrüne Laubgehölze gibt. Diese verleihen dem Garten auch im Winter noch etwas Farbe. Bei diesen sollte aber unbedingt beachtet werden, dass sie auch in der kalten Jahreszeit gegossen werden müssen, denn die Pflanzen bereiten bereits jetzt ihren Austrieb vor. In den neuen Knospen finden zahlreiche Zellteilungs- und stoffliche Entwicklungsvorgänge statt. Dabei verbrauchen die Pflanzen Wasser. Zudem verdunstet auf den Nadeln oder Blättern immergrüner Pflanzen auch im Winter Wasser.

Wenn all diese vorbereitenden Arbeiten im Herbst erledigt sind, wird sich auch im nächsten Frühling der Gartenerfolg zur Freude des Gärtners einstellen. Weitere Tipps zum Thema erfahren Sie hier: So machen Sie Ihren Garten winterfest

Für das kommende Jahr interessant:
Gartenarbeiten im Januar und Februar: Gartentipps für den Winter
Schneerose, Krokus, Schneeglöckchen – die ersten Frühblüher im Garten

Garten im März: Checkliste mit den besten Tipps

Photo: CC BY 2.0 by Peter Lee

Incoming search terms:

Comments

  1. Rainer says:

    Toller Bericht! Man bin ich froh, wenn die Garten-Saison wieder los geht! 😉

Jetzt kommentieren

*