Rollrasen selbst verlegen: Vorbereitung, Untergrund, Bewässern

Rollrasen selbst verlegen

Eine schnelle und effektive Variante zu einem neuen, sattgrünen Rasen ist das Verlegen von Rollrasen. Das muss nicht eigens von einem Gärtner übernommen werden. Gerade bei überschaubaren Flächen lässt sich der Rasen sehr gut selbst verlegen. Im Vergleich zum Ansäen ist Rollrasen etwas teurer, dafür kommen Sie meist schneller ohne größeres Nacharbeiten zum Erfolg.

Die Schritte zur gelungenen Rasenfläche mit Rollrasen:

1. Den Untergrund vorbereiten

Boden für das Rasen verlegen vorbereiten

Um Rollrasen erfolgreich auszulegen ist ein gut vorbereiteter Untergrund die Voraussetzung.

Verteilen Sie auf der Fläche, die mit Rollrasen ausgelegt werden soll, eine gleichmäßige Humusschicht, mindestens 20-25 Zentimeter stark. Ebnen Sie den Untergrund gründlich ein, rechen Sie die Oberfläche ab und ziehen Sie alles glatt und gerade. Dabei sollte diese Humusschicht auch stabil und fest sein und nicht mehr zu stark nachgeben. Das ist wichtige Voraussetzung für das Verlegen der Rasenrollen. Unebenheiten wirken sich sofort negativ auf die endgültige Rasenfläche aus, Dellen bekommen Sie nach dem Anlegen des Rollrasens nur mit größerem Aufwand ausgeglichen.

2. Rollrasen selber kaufen oder liefern lassen

Vergleichen Sie Preise der Anbieter von Roll- oder Fertigrasen, dazu lohnt sich auch eine Online-Recherche über Anbieter, Gärtnereien und Gartencenter in Ihrer Umgebung. Überlegen Sie sich, welche Rasensorte für Sie am geeignetsten ist: Wird die Rasenfläche stark genutzt und strapaziert? Dann ist eine robustere Sorte das richtige mit kräftigen, breiteren Grashalmen. Oder soll es ein reiner Zierrasen sein – dann können es empfindlichere, zarte Halme auch sein.

Lieferung von Rollrasen - problemlos möglich.

Der Rollrasen wird angeliefert – eine praktische Lösung, da die Rollen schwer sind.

Vereinbaren Sie am besten eine Anlieferung mit günstigen Lieferkonditionen. Denn die einzelnen Rasenrollen sind schwer – damit sparen Sie sich schweißtreibendes Verladen und Transportieren des Materials. Planen Sie die Rasen-Menge großzügig (in Quadratmetern) – es entsteht beim Verlegen Schnittabfall, manche Stellen müssen möglicherweise enger gelegt werden als geplant.

3. Das Verlegen des Rollrasens

Beginnen Sie mit dem Verlegen der Rasenrollen (die einzelne Rolle ist ca. 50 Zentimeter breit, ca. 2,5 Meter lang) an einer festen Kante – vorzugsweise am hinteren Abschluss der geplanten Fläche – so müssen Sie nachfolgend das frisch verlegte Stück Rollrasen nicht permanent betreten. Falls die Rollen zu schwer sind oder nicht exakt passen, lassen sie sich vorzugsweise mit einem längeren Messer gut zurechtschneiden. Heben Sie die Schnittabfälle auf, diese lassen sich zum Flicken und Ergänzen der Rasenfläche gut verwenden.

Rollrasen verlegen: Bei guter Vorbereitung geht das schnell voran.

Bei guter Vorbereitung lassen sich die Rasen-Rollen schnell auslegen.

Legen Sie die Rasenrollen versetzt aus, so entstehen keine längeren Rasenkanten, die womöglich schwer anwachsen oder zu Lücken führen. Legen Sie eine Bahn über die gesamte Länge der geplanten Fläche aus, Rolle an Rolle, bevor Sie daran mit der nächsten Rasen-Bahn anschließen. Die Rasenrollen beim Auslegen straff ziehen. Ergeben sich noch Lücken oder soll der Rasen nicht gerade abschließen, kann das mit abgeschnittenen Stücken ausgeglichen werden.

Sobald Sie die Rollen fertig verlegt haben, ist die junge Rasen-Fläche mit einer Rasenwalze gründlich zu festigen. Fahren Sie die Fläche sorgfältig und gleichmäßig ab, ohne größere Kurven, damit die Grasnarbe nicht beschädigt wird.

4. Das Bewässern und Pflegen der neuen Rasenfläche

Frisch verlegter Rollrasen

Der neue Rasen ist fertig – der Rollrasen komplett verlegt

Die entstandene Rasenfläche muss nun konsequent gewässert werden und die nächsten Tage und Wochen stets genug Feuchtigkeit erhalten, bis die Rollrasen-Stücke wurzeln und sich so mit der Humusschicht verbinden. Die Rasenfläche kann schon bald betreten werden, sollte aber in den ersten Wochen nicht stärker strapaziert werden.

5. Für die Arbeit Jahreszeit und Wetter berücksichtigen

Mildes Wetter ist Voraussetzung für das Gedeihen des Rasens – deshalb vorzugsweise im Frühjahr oder Herbst den Rollrasen verlegen. Geeignet ist die Zeit zwischen April und September in den Sommermonaten muss bei Trockenheit stärker bewässert werden. Zu spät im Herbst sollte mit dem Rasenverlegen nicht mehr begonnen werden, da bei kühleren Temperaturen der Rasen kaum mehr anwächst.

Weitere Artikel zum Thema Rasen:

Rasenpflege im Frühling: So blüht Ihr Rasen auf
Rasenpflege: Vertikulieren und Belüften
Rasen anlegen leicht gemacht
Rasen düngen im Herbst – so beugen Sie Schimmel vor
Rasenkanten – so trennen Sie Beet und Rasen perfekt

Gartenidee: Maßgeschneidertes Gartenhaus in schickem Design

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Incoming search terms:

Comments

  1. rollrasen verlegen says:

    Schön geschrieben. Wichtig wäre es noch wirklich darauf hinzuweisen, dass der Rollrasen in den ersten 1-2 Wochen am besten jeden Tag 10-15 l/m² benötigt. In den Sommermonaten sogar 15-20 l/m². Zuviel gibt es dort fast nicht. Stetig genug Feuchtigkeit kann auch schnell unterschätzt werden und dann ziehen sich die einzelnen Rollen schnell zusammen und es entstehen Fugen. 🙂

Jetzt kommentieren

*